Dude! Wo ist mein Shuttle?

27 07 2007

Astronauten der US amerikanischen Weltraumbehörde NASA haben offenbar mehrfach die Erlaubnis zum „Take Off“ erhalten, obwohl sie stark alkoholisiert waren und von Kollegen sowie Ärzten als erhebliches Risiko für ihre Mission eingestuft wurden.

Aus dem Bericht des Fachmagazins „Aviation Week & Space“ geht leider nicht hervor, bei welchen Missionen die betrunkenen Piloten ihre Treibstoffbombe steuerten, geschweige denn, wer die Trunkenen waren. In diesen Minuten hält die NASA eine Pressekonferenz ab, auf die Einzelheiten darf man gespannt sein.

Zefram Cochrane (James Cromwell) - Star Trek: First Contact

Zefram Cochrane befindet sich also in illustrer Gesellschaft. Na denn… Prost!

Evtl. interessante Links:

http://www.aviationweek.com/aw/
http://www.nasa.gov/

Advertisements




Tool Time

27 07 2007

So sieht also der recht massive Einlegeboden eines Schranks aus, der von einem anderen Einlegeboden aus ca. 2 Metern Fallhöhe getroffen und aus seinen Verankerungen geschlagen wurde.

Tool Time…

Unglücklich nur, dass der herabfallende Einlegeboden vorher noch auf meinem Hinterkopf aufgeschlagen ist, der sich auf ca. 1 Meter Höhe über dem Boden befand. Aua!





Rocker rammt Rocker…

27 07 2007

Als Bob Geldof am Mittwoch (25.07.2007) sein Auto aus einer Parklücke bugsierte und anschliessend auf der Strasse wendete, um in die entgegengesetzte Richtung zu fahren, übersah er dabei ein ihm entgegenkommendes Motorrad.

Der (laut eigenen Auskünften) , an dem aus dieser „Begegnung“ resultierenden Unfall, unschuldige Geldof hätte wohl besser zu Fuss gehen sollen – das wäre nicht nur gesünder für den Motorradfahrer gewesen, es wäre auch konsequenter im Hinblick auf Geldofs Engagement im Umweltschutz gewesen… Der am Unfall beteiligt Motorradfahrer liegt derzeit in einem Londoner Krankenhaus und erholt sich von mehreren Knochenbrüchen.





Hurra! Die Online-Durchsuchungen kommen.

27 07 2007

Der Terrorismus-, Sicherheits-, und Internetexperte der CDU/CSU Fraktion – Wolfgang Schäuble – zerstörte heute jegliche Hoffnung darauf, dass der undurchdachte Schnellschuss der „Online-Durchsuchungen“ zurückgestellt und neu bewertet werden würde mit den Worten: „Es wird kein BKA-Gesetz ohne Online-Durchsuchung geben“.

Nachdem unlängst zum ersten Mal – und das wurde auch Zeit – ein deutsches Gericht ein vernünftiges, angemessenes Urteil im Zusammenhang mit der Verhältnismäßigkeit im Vorgehen gegen Tauschbörsen-Nutzer aussprach (dem hoffentlich noch viele Gerichte und Staatsanwälte folgen werden), prescht – Entschuldigung – rollt Schäuble nun doch vor und drückt sein Instrument zur weiteren Einschränkung der Würde und Privatsphäre der Menschen im eiligen Zwangsverfahren durch.

Lieber Herr Schäuble, wir wissen doch, wie das laufen wird… da stolpern irgendwelche Ermittler zufällig über ein Passwort zu einem Forum, in dem sich möglicherweise (böse) Raubkopierer aufhalten. Darauf hin stellt eine andere Stelle dann einige Hundert Durchsuchungsbeschlüsse im „beschleunigten Nacht- und Nebel-Verfahren“ aus, bei bundesweiten Durchsuchungen werden dann unzählige PCs von Privatpersonen beschlagnahmt und anschließend durchforstet ein von der Industrie finanziertes Privatunternehmen sämtliche Daten der Beschuldigten auf den so eingezogenen Geräten. Wird dieses Privatunternehmen fündig, werden kurzfristig die Anschuldigung gegen den Betroffenen geändert und die Pressestelle irgendeiner Polizeidienststelle feiert sich auf eilig einberufenen Pressekonferenzen selbst. Ja so läuft das – habe ich am eigenen Leib erfahren. Schön im Trüben fischen, auf die Rechte der Bürger scheissen und sie anschließend zu exorbitanten Geld- (und schlimmer) Strafen verurteilen.

Davon abgesehen, dass wir meiner Meinung nach keine weitere Panikmache und Novellierungen irgendwelcher Gesetze benötigen, die uns vor der angeblich stetig wachsenden Gefahr durch den internationalen Terrorismus schützen, frage ich mich, wo zum Teufel sind die „gewählten Volksvertreter“, die sich dem aktionsgeilen Populisten Schäuble entgegenstellen? Wieso lese ich immer nur von seinem Änderungs-Diktat – nie aber davon, dass er mit irgendeiner seiner Schnappsideen kläglich gescheitert ist? Öffentliche Zurechtweisungen von Bundestagspräsidenten beeindrucken den Mann ja offensichtlich nicht, wieso schiebt ihn keiner aus dem Bundestag raus und schraubt 1 oder 2 Räder von seinem Stuhl ab? Das würde ihn wenigstens für ein paar Minuten beschäftigen und von seinen Zwangsneurosen ablenken…

Evtl. interessante Links zum Thema:

Artikel bei Spiegel Online…
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24727/1.html
http://www.dennis-knake.de/?p=114#more-114





Webcrash 2007

24 07 2007

OMG! Das Internet ist im Begriff zuzammenzubrechen! Wie ONN in diesem Moment berichtet, sind bereits große Teile des Internets offline. Weitere Länder werden bald betroffen sein. Millionen Fotos verloren, ungezählte Blogs für immer in die digitalen Datenabgründe verschwunden… Nigeria bankrott.

Aber seht selbst:

 

^^





Tour de nerveuse

24 07 2007

Was ist nur los, in den Online-Redaktionen der großen Blätter? Wo man auch hinschaut, überall dominiert seit Tagen ein Thema: Die „Tour de nerveuse“ *err* „Tour de France„. Am Beispiel des Spiegel Online (24.7.2007, 21.30 Uhr):

SPON Homepage vom 24.7.2007

*Klopf klopf* – Ist jemand zu Hause, liebe Redakteure? Das Thema ist tot, es könnte toter nicht sein. Von den Pharmakonzernen, den Team-Sponsoren, euch Online-Redakteuren und – hoffentlich – den Staatsanwälten einmal abgesehen, interessiert das Thema keine Sau (nein wirklich, ich habe die Säue im Betrieb eines Nachbarn gefragt)!

Dürfen wir bitte wieder lesenswerten, interessanten Content haben?! Danke.





Rauchen Sie?

24 07 2007

Ja? Nein? – Ich für meinen Teil rauche. Vielleicht besinne ich mich eines Tages, vielleicht bringt es mich um – doch ich rauche gerne. Ich rauche an meinen nicht DIN genormten Computer-Arbeitsplätzen; in der Badewanne; beim Lesen und in der Öffentlichkeit. Ganz besonders gerne rauche ich bei einem gepflegten Pils in der Kneipe „um die Ecke“ (oder in jeder anderen behaglichen Gaststätte), in meinem bevorzugten Club, im Hotel und jedem anderen gastronomischen Gewerbe, in dem ich die andere legale deutsche Droge – Alkohol – gelegentlich konsumiere.

Vor allem aber rauche ich auch in Gegenwart meiner nichtrauchenden Freunde, Familienmitgliedern, Bekannten und mir fremden – nichtrauchenden – Menschen, die ich zufällig irgendwo treffe und zu denen ich dann möglicherweise gerade gerne Beziehungen knüpfen möchte.

Nein! Ich möchte nicht in einem kleinen Raum eingesperrt werden – und mir dann möglicherweise auch noch meine Getränke selbst holen müssen, da die Service-Kraft des gastronomischen Betriebes in dem ich gerade für Umsatz sorgen möchte, von einem Gesetz daran gehindert wird, mich zu bewirten.

Es ist Teil meiner Kultur, es ist Teil der Gesellschaft in der ich aufgezogen wurde. Es ist staatlich sanktioniert und ein *dickes* Geschäft für „Vater Staat“. Doch nun meinen einige Gutmenschen im deutschen Bundestag – die sich selbst nicht an ihre eigenen Regulierungen und Gesetze gebunden fühlen – sie müssten mir und all meinen staatlich besteuerten Nikotin-Mitjunkies vorschreiben, wo (in nächster Konsequenz dann auch noch zu welcher Uhrzeit?!) ich das zu tun habe? What the fuck!

Ab 1. August tritt das sogenannte „Nichtraucherschutz-Gesetz“ auch in Niedersachen in Kraft (was mich dann persönlich betrifft). Ab da an soll es mir in gastronomischen Betrieben nur noch erlaubt sein, in sogenannten „vollständig umschlossenen Nebenräumen“ zu rauchen (wie wurden doch gleich die Schäuble-Käfige während der G8-Demonstrationen genannt?).

Ebenfalls ist es ab dann verboten, in offenen gastronomischen Einrichtungen – wie etwa Einkaufspassagen oder Markthallen – zu rauchen. Weißt du was, liebe Regierung? Du kannst mich mal!

Was kommt als nächstes? Chat-Rooms für Raucher?

Liebe Nichtraucher, ich habe vollstes (meistens) Verständnis dafür, dass ihr meine Angewohnheit zu rauchen nicht teilt. Ich bemühe mich stets, Rücksicht auf meine nichtrauchenden Mitmenschen zu nehmen. Ebenso steht es den nichtrauchenden Gewerbetreibenden frei, ihren eigenen Betrieb nur nichtrauchenden Gästen/Kunden zu öffnen – aber dieses neue „Gesetz“ geht zu weit. Es ist nichts weiter als ein leuchtendes Beispiel für die Bigotterie, die allen Ortes von dieser Regierung betrieben wird. Auf der einen Seite sowohl Konsumenten wie Hersteller besteuern, sie aber auf der anderen Seite gängeln, einschränken, abmahnen und bestrafen – und sich dann nach getaner „Arbeit“ im Foyer des Bundestages erstmal eine Kippe anstecken…

Liebe Gastronomen, ich werde dieses Gesetz ignorieren. Ich werde nur noch Umsatz in gastronomischen Betrieben machen, in denen dieses Gesetz ebenfalls ignoriert wird. Ich werde meine Lebensqualität weder in diesem, noch in irgendeinem anderen Punkt von dieser traurigen Entschuldigung für eine Regierung einschränken lassen. FU!

 

P.S. Wann wird der Konsum von rotem Fleisch staatlich reguliert? Da wähle ich dann 1-877-SUE-2-WIN!